Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Aufwertung benachteiligter Stadtteile ist ein internationales Thema


31.03.11, Pressemitteilung
"CoNet" ist ein europäisches Städtenetzwerk, das die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als "lead partner" im URBACT-Programm 2008 auf den Weg gebracht hat.

Im Rahmen der Abschlusskonferenz am 31. März in Berlin werden zahlreiche internationale Teilnehmer über mehr sozialen Zusammenhalt und integrierte Ansätze zur Aufwertung benachteiligter Stadtteile in Europa diskutieren.

Staatssekretärin für Bauen und Wohnen Hella Dunger-Löper: "Armut und ihre Konzentration in benachteiligten Stadtteilen muss verringert werden. Elf am Netzwerk beteiligte Städte in Europa haben untersucht, mit welchen integrierten Ansätzen das am besten umgesetzt werden kann. Berlin hat die Erfahrungen mit dem Berliner Quartiersmanagement eingebracht."

Armut ist viel mehr, als wenig Geld zu haben: oft fehlt auch die Teilhabe an Arbeit, an Bildung, am bürgerschaftlichen Leben, an guten Umwelt- und Wohnbedingungen und an gesundheitsfördernden Maßnahmen. Wenn sich dieses Fehlen an Teilhabe räumlich sehr konzentriert und die Wertschätzung des Standortes absinkt, werden daraus auch wohnungswirtschaftliche und städtebauliche Probleme. Gerade diese Wechselwirkungen fordern ein ganzheitliches und somit integriertes Vorgehen.

Wie kann eine erfolgreiche integrierte Entwicklung benachteiligter Stadtteile aussehen, wie kann das eingebrachte Engagement zur Aufwertung benachteiligter Stadtteile beitragen und wie können die den Projekten zur Verfügung stehenden Mittel nachhaltig eingesetzt werden? Hierfür wurden im Städtenetzwerk sieben Leitlinien entwickelt, die in einem anschaulichen Handbuch, dem "CoNet Guide to Social Cohesion", zum 31. März veröffentlicht werden. Unter der Webadresse www.urbact.eu/conet ist das Handbuch abrufbar.

Weitere Informationen:


Weiterführende Dokumente:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt