Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Spandauer Damm Brücke: Wintereinbruch bremst Fertigstellung aus


10.12.10, Pressemitteilung
Starker Schneefall und Frost führt zur Verschiebung der Verkehrsfreigabe am 22.12.2010

Die erneuten starken Schneefälle und tiefen Temperatureinflüsse in den zurückliegenden Tagen machen es zwingend notwendig, die letzten Bauarbeiten an der Spandauer Damm Brücke zu unterbrechen.


Der geplante Verkehrsfreigabetermin der Spandauer Damm Brücke sowie der Anschlussstelle der BAB A 100 noch vor Weihnachten 2010 muss deshalb verschoben werden.

Die Verkehrsfreigabe der Baustelle war ursprünglich für den März 2011 geplant. Durch den besonders intensiven Einsatz der Bauarbeiter auch in der Winterperiode letztes Jahr konnten jedoch so starke Baufortschritte gemacht werden, dass die Freigabe um ein viertel Jahr vorverlegt werden konnte.

Die starken und lang anhaltenden Schneefälle am 08.12.2010 und 09.12.2010 mit einer geschlossenen Schneedecke von derzeit bis zu 15 cm und vorangegangener überfrierender Nässe haben aber die bereits ausgeführten Vorbereitungsarbeiten und Schutzmaßnahmen zu Nichte gemacht.

Bis vor Kurzem konnten die Arbeiten immer wieder den neuen Situationen und aktuellen Wetterprognosen angepasst und so weit möglich umgestellt werden, dass eine Umsetzung der offenen und für die Verkehrsfreigabe relevanten Bauleistungen möglich war. Für den Einbau der Asphaltdeckschichten müssen aber für mehrere zusammenhängende Tage lang ausreichend hohe Temperaturen und niederschlagsfreie Witterungseinflüsse vorherrschen.

Ein genauer Termin für die verschobene Verkehrsfreigabe der Spandauer Damm Brücke sowie der Anschlussstelle der BAB A 100 lässt sich derzeit nicht bestimmen.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt