Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Grundsanierung Sowjetisches Ehrenmal / Soldatenfriedhof Schönholz - Beginn der Baumaßnahmen


10.08.10, Pressemitteilung
Für rund 8,44 Mio. € führt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung umfangreiche Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten an den baulichen sowie gärtnerischen Anlagen und den befestigten Flächen des Sowjetischen Ehrenmales Schönholz durch. Finanziert wird die Grundsanierung aus Mittel des Bundes.

Die Arbeiten beginnen Mitte August mit gärtnerischen Pflegearbeiten, d.h. die vorhandenen Rasenflächen, Stauden, Bodendecker und Büsche werden zur Schaffung der erforderlichen Baufreiheit für die Instandsetzung der Bauwerke entfernt. Erst nach Abschluss der Baumaßnahmen werden die Grünanlagen gemäß denkmalpflegerischem Konzept wieder hergestellt.

Mit Beginn der Baustelleneinrichtung am 30.08.2010 wird das Ehrenmal für den Besucherverkehr für ca. 2 Jahre geschlossen und nur zu besonderen Feierlichkeiten zugänglich gemacht.

Anlass für die Grundsanierung ist der desolate Zustand der baulichen Anlage. Er weist zahlreiche Bauschäden auf. Diese sind zum großen Teil auf die vorhandene, mangelhafte Konstruktion zurückzuführen. Das betrifft hauptsächlich Natursteinverkleidungen, Bauwerksabdichtungen, die Treppenanlagen und Natursteinplattenbelege, sowie die beiden Torgebäude, den Obelisk und alle technischen Anlagen. Zur Beseitigung der Schäden und Mängel, müssen die Konstruktionen zum großen Teil bis auf den Rohbau zurückgebaut bzw. vollständig in alle Einzelteile zerlegt und neu aufgebaut werden.

Die Unterkonstruktionen werden entsprechend ihrem Schädigungsgrad instandgesetzt und mangelhafte, nicht reparierbare Konstruktionen durch dauerhafte Elemente erneuert.

Die Bronzereliefs und unterschiedliche Objekte wie Feuerschalen, Ehrenkränze , Wappenschilde, Kandelaber, Bronzeornamente an den Fenstergittern als auch die Schrift- und Grabtafeln werden restauratorisch überarbeitet. Sie werden gereinigt, von substanzgefährdenden Schadstoffen freigelegt und konserviert. Risse und offene Fugen werden verschlossen und Maßnahmen an schadhaften Altreparaturen durchgeführt.

Überprüft wird auch die Standsicherheit der Reliefs und Skulpturen. Bei Bedarf werden die erforderliche Maßnahmen zur Sicherung ausgeführt.

Alle Maßnahmen werden unter denkmalpflegerischen Aspekten und in enger Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt und der Unteren Denkmalschutzbehörde durchgeführt.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt