Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Bilanz der Öffnung des Tempelhofer Parks: Senatorin ist sehr zufrieden


10.05.10, Pressemitteilung
235.000 Besucher nutzten die „Bewegungsfreiheit“ in Tempelhof

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer ließ sich am Sonntagnachmittag im Lagezentrum im Tempelhofer Park von der Polizei und der Grün Berlin GmbH, die zukünftig den Park bewirtschaften wird, einen zusammenfassenden Bericht geben.


Zur Öffnung des Tempelhofer Parks am vergangenen Wochenende sind die erwarteten Besucherzahlen um mehr als 30.000 übertroffen worden. Gleichzeitig ist die Verkehrssituation an beiden Tagen sehr entspannt geblieben und es kam weder zu bemerkenswerten Verkehrsstauungen rund um das Gelände noch zu chaotischen Parkverhältnissen in den Anwohnerbereichen.

Auch die Sicherheitslage stellte sich als überschaubar und entspannt dar. Einige wenige Übergriffe und eine durch die Polizei zugelassene und begleitete Kundgebung waren die einzigen Ereignisse, die zu vermelden waren.

„Die Öffnung des Tempelhofer Parks unter dem Motto „Bewegungsfreiheit“ ist ein voller Erfolg. Ich freue mich darüber, dass die Bürgerinnen und Bürger sich am vergangenen Wochenende das weite Feld in so überwältigender Anzahl zurückerobert haben. Dies zeigt, dass unsere Entscheidung, den Tempelhofer Park so früh wie möglich wieder zugänglich zu machen, richtig war“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer.

„Die Bilanz des Wochenendes ist beeindruckend. 235.000 Menschen, das sind zwei Großstädte, sind an diesem Wochenende friedlich über das Gelände spaziert und haben miteinander gefeiert“, so die Senatorin weiter.

Junge-Reyer zeigte sich besonders erfreut darüber, dass die Sorge einiger Anwohner, es könnte zu chaotischen Verkehrsverhältnissen kommen, sich nicht bewahrheitet hat. „Ich möchte allen Berlinerinnen und Berlinern danken, dass sie unserer Bitte, mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad zum Park zu kommen, gefolgt sind. Auch gilt mein Dank natürlich der BVG und der S-Bahn, die dazu beigetragen haben, dass dieses Verkehrskonzept aufgegangen ist.“

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt