Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Bau eines Informations- und Begegnungszentrums der Sehitlik-Moschee


20.12.06, Pressemitteilung
Mit einem ersten Spatenstich von Neukölln Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky und dem türkischen Generalkonsul Ahmet Nazif Alpman beginnt am

21. Dezember 2006, um 13.00 Uhr,

auf dem Gelände der Şehitlik-Moschee am Columbiadamm der Bau eines neuen Informations- und Begegnungszentrums.


Unterstützt werden sie dabei vom Vorstandsvorsitzenden der DITIB in Berlin, Herrn Seyit Ali Toprak, der Pfarrerin der benachbarten Genezarethgemeinde, Frau Elisabeth Kruse, dem Vorsitzenden der Şehitlik-Moschee, Hüseyin Midik sowie vom Leiter des Referats "Soziale Stadt" in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Herrn Philipp Mühlberg.

Das Vorhaben wird im Rahmen des lokalen Integrationsprojekts des Quartiersmanagements in der Schillerpromenade unterstützt und anteilig aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" gefördert.

Mit dem Bau soll in Neukölln ein zentraler Ort der Begegnung für Muslime und Nichtmuslime geschaffen werden. Hier soll es künftig Ausstellungen, Beratungs- und Informationsangebote zu Fragen der Integration sowie gemeinsame Feste mit anderen Religionsgemeinschaften geben. Gemeinsam mit der Genezareth-Kirche ist die Şehitlik-Moschee Partnerin des Quartiermanagements bei der Umsetzung des lokalen Integrationsprojekts in der Schillerpromenade.

In ihrer Funktion als zentrale Orte der Begegnung werden beide Gemeinden die Menschen aus dem Kiez einladen, um über sprachliche und kulturelle Barrieren hinweg neue Nachbarschaften zu organisieren. Unter dem Motto "Jahr des Besuchs 2007" ist eine Vielzahl interkultureller Projekte und Aktionen in der Schillerpromenade geplant bzw. schon in Vorbereitung.


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt