Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Freigabe Tiergartentunnel am 26.03.2006


24.02.06, Pressemitteilung
Die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, hat heute entschieden, den Tiergartentunnel ab 26. März für den Verkehr freizugeben. Die Eröffnung des Tiergartentunnels (offizielle Bezeichnung: Tunnel Tiergarten Spreebogen, TTS) hatte sich auf Grund von Software-Problemen verzögert.

Junge-Reyer: "Nach Abschluss einer außerordentlich intensiven technischen Sicherheitsüberprüfung können wir den Tiergartentunnel der Öffentlichkeit übergeben. Für uns galt während der gesamten Bau- und Probephase: Sicherheit geht vor. Wenn jetzt ab Ende März der Tunnel von den Berlinerinnen und Berlinern befahren werden kann, verändern sich viele Verkehrsströme. Zur Fußball-WM wird der Tunnel eine wichtige Verkehrsachse sein. Nach der WM werden wir – wie von Anfang an geplant – die Entlastungsstraße schließen. Der Tiergarten wird an dieser entscheidenden Stelle renaturiert. Eine Schneise, die den Park zerschnitt und durch den Mauerbau verschuldet wurde, wird damit geschlossen."

"Es bestehen keine Bedenken den Tunnel für den Verkehr freizugeben". Zu diesem positiven Ergebnis gelangt der Gutachter Prof. Baltzer bei der Abnahme der sicherheitstechnischen Einrichtung. Die Ausstattung des Tunnels entspricht damit den hohen Sicherheitsstandards der "Richtlinie für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT 2003)". Nachdem die Tunnelbetriebstechnik termingerecht im September letzten Jahres installiert war, hatten Schwierigkeiten bei der Programmierung der als "Dirigent" bezeichneten Software für die Verkehrstechnik zu einer Verschiebung des Eröffnungstermins geführt. Dieser "Dirigent" wurde zum Jahresanfang funktionsfähig geliefert und wird seit Ende Januar im Tiergartentunnel getestet. Das Verhalten ist seitdem stabil und die Funktion der sicherheitstechnischen Einrichtungen konnte am 16.02.2006 vom Gutachter mit einem positiven Testergebnis bescheinigt werden.

Die Verknüpfungen des Tunnels mit den Lichtsignalanlagen an den Anschlussknotenpunkten wurde während eines Verkehrstests am 22.02.2006 erfolgreich getestet. Ergibt sich z.B. aufgrund der Verkehrslage im Tunnel die Notwendigkeit den Abfluss aus dem Tunnel zu erhöhen, wird dies durch entsprechende Ampelschaltungen beeinflusst. Gleichzeitig konnte bei diesem Verkehrstest die Überwachung und Steuerung des Tunnels aus der Tunnelleitzentrale realitätsnah geprüft werden. Die Tunnelleitzentrale in Tegel überwacht den Tunnel rund um die Uhr und ist für die Sicherheit im Tunnel verantwortlich. Darüber hinaus wurde das Zusammenspiel mit der Verkehrsregelungszentrale (VKRZ) überprüft, um die verkehrliche Verknüpfung des Tunnels mit dem Stadtverkehr im Umfeld optimal zu gestalten. Im Ergebnis der bisher positiv abgeschlossenen Tests hat der vorgeschriebene Dauerbetrieb ohne öffentlichen Verkehr begonnen.

Die Senatorin für Stadtentwicklung Ingeborg Junge-Reyer hat deshalb nunmehr die Verkehrsfreigabe auf den 26.03.2006 festgelegt. Trotz der realitätsnahen Erprobungsphase können bestimmte Feineinstellungen erst in den Wochen nach der Verkehrsfreigabe vorgenommen werden. So wird z.B. die Lautstärke der Tunnellautsprecher an die Grundgeräusche im Betrieb angepasst oder die Feineinstellung der Videodetektion vorgenommen. Die Videokameras erkennen Rauch im Tunnel, aber auch Fußgänger, Falschfahrer oder liegengebliebene Fahrzeuge.

Rund 390 Mio. Euro wurden in den Bau des Tiergartentunnels investiert. Damit sich die Berliner Bevölkerung den Tunnel in aller Ruhe ansehen kann, wird am 19.03.2006 anlässlich einer Preview zum "Fußgängertunnel", bevor ihn die Berliner Autofahrer ab 26. März 2006 mit Tempo 50 befahren dürfen.


 


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt