Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Neuerscheinung: Denkmaltopographie Tiergarten


19.12.05, Pressemitteilung
Nach den Bänden zu Mitte (2003) und Wedding (2004) legt das Landesdenkmalamt Berlin mit den „Ortsteilen Moabit, Hansaviertel und Tiergarten“ den dritten und letzten Teil der Denkmaltopographie für den zentralen Verwaltungsbezirk der bundesdeutschen Hauptstadt vor. Erstmals seit 1893 liegt wieder eine aktuelle Gesamtdarstellung aller Bau-, Boden- und Gartendenkmale in der historischen Mitte dokumentiert vor.

Denkmaltopographie TiergartenDer frühere Bezirk Tiergarten, benannt nach Berlins größtem Park, heute das größte Gartendenkmal, gehört stadtgeschichtlich und bauhistorisch zu den interessantesten Gebieten der Hauptstadt. Jeder Besucher, der die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen lernen will, wird sich bald in Tiergarten wiederfinden, das in Teilen schon 1861 zu Berlin eingemeindet worden war. Hier findet man Bauten und Einrichtungen, die alle Berliner kennen: die Meierei Bolle an der Spree, der älteste Zoologische Garten Deutschlands oder das Zellengefängnis und Kriminalgericht Moabit, Schauplatz stadtbekannter Kriminalfälle. In Tiergarten liegen aber auch überregional bekannte Baudenkmale wie das im Rahmen der Interbau 1957 entstandene Hansaviertel, das Kulturforum mit der weltberühmten Philharmonie von Hans Scharoun und Mies van der Rohes Nationalgalerie, die Kongresshalle oder die AEG-Turbinenhalle von Peter Behrens in der Moabiter Huttenstraße, eine Inkunabel des modernen Industriebaus, die in keinem Architekturführer fehlt.

Die Denkmaltopographie beschreibt alle 224 Bau- und Kunstdenkmale und Denkmalbereiche sowie die neun, teilweise sehr großen Gartendenkmale in ihrem topographischen Kontext und stellt sie mit einem aktuellen Foto vor. Auch die archäologischen Funde aus Tiergarten kommen zur Sprache. In einem ausführlichen Überblick wird die komplexe Geschichte des 1861 zu Berlin eingemeindeten Bezirks mit seinen sehr unterschiedlichen Ortsteilen vorgestellt. Historische Aufnahmen, Luftbilder und Pläne veranschaulichen die gravierenden Umbrüche, die gerade diese Bereiche Berlins im Laufe der Jahrhunderte erfahren haben. Zentren wie der Potsdamer Platz, das Kulturforum oder auch das Gebiet um den Lützowplatz wurden teilweise mehrfach radikal verändert - „für Berlin-Interessierte eine ungemein spannende Lektüre“, sagte Landeskonservator Prof. Dr. Jörg Haspel, der das Buch heute in der Akademie der Künste vorstellte und an Bezirksbürgermeister Joachim Zeller sowie die Baustadträtin Dorothee Dubrau übergab, und fuhr fort: „Die Denkmaltopographie Tiergarten bietet für Denkmaleigentümer, Investoren und die Entscheidungsträger eine ausgezeichnete Grundlage für zukünftige Planungen, da sie die offen legt, wo Denkmalbelange zu berücksichtigen sind.“
Denkmale in Berlin, Bezirk Mitte
Ortsteile Moabit, Hansaviertel und Tiergarten
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland
Hg. Landesdenkmalamt Berlin
Michael Imhof Verlag, Petersberg, 2005
ISBN 3-86568-035-6
34,80 Euro; erhältlich im Buchhandel
358 Seiten, zahlreiche historische und aktuelle Aufnahmen, Pläne, Bibliographie, Register, Denkmalliste, Denkmalkarte, 758 Anmerkungen


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt