Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Neubau der nördlichen Monbijoubrücke


22.07.05, Pressemitteilung
Kommenden Dienstag, am 26.7.2005, beginnen die Bauarbeiten für den Neubau der nördlichen Monbijoubrücke. Im Zuge dieser Bauarbeiten kommt es zur Sperrung und anschließenden Demontage der Fußgänger- und Leitungsbrücke an der nördlichen Monbijoustraße über die Spree.

MonbijoubrückeDurch diesen Rückbau der alten Behelfsbrücke, kommt es zur Unterbrechung der Verbindung zwischen Monbijoustraße und der Straße Am Kupfergraben für die öffentliche Nutzung. Ein Zugang von der Straße Am Kupfergraben zum Bodemuseum ist eingeschränkt über die südliche Monbijoubrücke möglich.

Durch die Zerstörung der nördlichen Monbijoubrücke im Zweiten Weltkrieg wurde die Verbindung über die Spree zwischen Monbijoustraße und der Straße Am Kupfergraben unterbrochen. An der Stelle der zerstörten Brücke wurde 1975 eine behelfsmäßige Fußgänger- und Leitungsbrücke errichtet. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten am Bodemuseum wird nun auch die nördliche Monbijoubrücke wiederhergestellt.

Der Brückenneubau passt sich in seinem äußeren Erscheinungsbild und Abmessungen weitgehend dem alten historischen Bauwerk an, lediglich der beim alten Bauwerk vorhandene Mittelpfeiler muss auf Forderung des Wasser- und Schifffahrtsamtes entfallen.

Der Fertigstellungstermin für die Gesamtbaumaßnahme ist für Ende Juni 2006 vorgesehen, so dass ab diesem Zeitpunkt das Bauwerk für Fußgänger, Radfahrer und Rettungsfahrzeuge freigegeben werden kann.

Die Kosten für die Brückenneubau betragen brutto 3,1 Mio €€; sie werden zu 90 % durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung getragen.


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt