Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Neue Verkehrsbeeinflussungsanlage auf BAB A100


14.03.05, Pressemitteilung
Nach einmonatigem Probebetrieb wird die erneuerte Verkehrsbeeinflussungsanlage auf der BAB A100 zwischen AS Spandauer Damm und AS Schmargendorf auf beiden Fahrtrichtungen heute vollständig in Betrieb genommen.

Der Verkehrsrechner sowie insgesamt 151 Anzeigegeräte, 18 Steuergeräte und die Verkehrsdatenerfassung mit 101 Detektoren wurden durch moderne Anlagen ersetzt. Beim Ersatzbau wurde auch die gesamte Verkabelung und die Energieversorgung erneuert.

Durch den Einsatz neuer LED-Anzeigegeräte in der Verkehrsbeeinflussungsanlage, mit einer Lebensdauer von ca. 10 Jahren, ist der bisher halbjährige Lampenwechsel nicht mehr erforderlich. Die Geräte verbrauchen zudem weniger Energie und fallen seltener aus. Die neuen modernen elektronischen Streckenstationen und Anzeigegeräte bleiben bei Ausfall des Verkehrsrechners oder der Kabelverbindung weiter in Betrieb. Häufig gestörte Induktionsschleifen wurden durch Radardetektoren ersetzt, die eine schnellere Verkehrsdatenerfassung ermöglichen.

Über einen neuen Verkehrsrechner können alle Daten direkt an die Verkehrsregelungszentrale der Berliner Polizei, die Verkehrsrechnerzentrale Berlin-Brandenburg und die Landesmeldestelle gesendet und dort angezeigt werden. Verkehrsinformationen stehen damit auch für die Verkehrsmanagement-zentrale / VMZ Berlin und die Rund-funkanstalten zur Verfügung.

Die jährlichen Wartungs- und Instandhaltungskosten konnten von 335.000,- €€ auf 20.000,- €€ deutlich verringert werden. Rund um das Autobahndreieck Funkturm fahren durchschnittlich 200.000 Fahrzeuge pro Tag. Damit ist die BAB A100 mit eine der am stärksten belasteten Autobahnen im bundesdeutschen Durchschnitt. Im Frühjahr 2005 wird die Anlage auf der BAB A115 zwischen AS Hüttenweg und AD Funkturm mit 6 neuen Verkehrszeichenbrücken erweitert.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt