Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Behmstraßenbrücke wird für den Verkehr freigegeben


14.11.02, Pressemitteilung
Am 18. November 2002 wird um 10.00 Uhr die Behmstraßenbrücke für den Verkehr freigegeben.

Die Behmstraßenbrücke wurde in den Jahren 1892 bis 1893 von der Deutschen Reichseisenbahn gebaut. Mit dem „Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin“ von 1920 entstand die Gesamtgemeinde Berlin, die sich in 20 Bezirke gliederte. Die Brücke verband nun die Berliner Bezirke Wedding und Prenzlauer Tor (seit 1921 Prenzlauer Berg). Den II. Weltkrieg hat die Brücke unbeschadet überstanden, sie blieb funktionstüchtig. 1961 wurde die Brücke bedingt durch den Mauerbau gesperrt, für den Grenzverkehr eine Stahlbehelfsbrücke errichtet. Als vor 12 Jahren die Teilung der Stadt ein Ende fand, galt es, zerstörte Verbindungen wieder herzustellen. Die Brücke konnte im Jahr 1990 auf Grund ihres desolaten Zustandes nicht für den Autoverkehr geöffnet werden. Im Rahmen des Bauvorhabens „Berliner Innenring“ wurde durch die erforderlichen neuen Grundriss- und Höhenlagen der Gleisanlagen der Abriss der vorhandenen Brücke notwendig. Im Januar 1994 begannen die Abbrucharbeiten sowie der Neubau. Mit der Eröffnung der Behmstraßenbrücke im Norden Berlins wird die letzte noch ausstehende bauliche Verbindung von Ost nach West zwischen den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Wedding geschlossen. Brücken sind ein Symbol zur Überwindung des Trennenden. Mit der Behmstraßenbrücke wächst Berlin städtebaulich weiter zusammen. Die Brücke ist eine Stahlverbundkonstruktion und insgesamt knapp 194 Meter lang und ca. 20 Meter breit. Die Gesamtfinanzierung der Baumaßnahme erfolgt zu 96,36 % durch die Deutsche Bahn AG und zu 3,64 % durch das Land Berlin. Die Baukosten betragen ca. 12 Millionen Euro.


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt